Sibylle Zimmermann im Literatenporträt: Sie hat sich mit dem „Institut für Kreatives Schreiben“ neu aufgestellt und bietet unter anderem auch eine Ausbildung für Schreibpädagogik an.

Sie sind ein(e) Dienstleister(in) in Sachen Literatur – aber was machen Sie eigentlich genau?
Im Institut für Kreatives Schreiben in Freiburg unterrichte ich angehende Schreibpädagogen, Autoren sowie Schreibinteressierte. Das 2005 von mir gegründete Zentrum für Schreibtraining war in den letzten 10 Jahren so erfolgreich, dass wir uns neu und größer aufgestellt haben. Wir bieten nun auch Ausbildungen in Schreibpädagogik an. Das ist interessant für alle, die selbst Kurse in kreativem Schreiben anbieten möchten. Die beliebten Jahreskurse im Schreibhandwerk für angehende Autoren gibt es auch weiterhin. Außerdem unterrichte ich an der Uni Freiburg.

Warum lieben Sie (manchmal), was Sie tun?
Es macht mir großen Spaß, Interessierte an die vielfältigen Möglichkeiten des kreativen Schreibens heranzuführen. Bei angehenden Autoren finde ich es spannend, dabei zu helfen, Vertrauen in die eigene Begabung zu fassen und eine eigene unverwechselbare Stimme zu entwickeln. Besondere Freude macht es mir, wenn ich sie dahingehend unterstützen kann, dass sie erfolgreich veröffentlichen und Preise bekommen. Was schon sehr oft vorkam.

Welches Buch hat Sie zuletzt beeindruckt? Warum?
Das war der Roman „Stoner“ von John Williams. Ein Buch über das Leben eines Farmersohnes, der sich beharrlich zum Literaturprofessor emporarbeitet. Williams erzählt das recht unspektakuläre Leben dieses leisen Helden auf eine schlichte und wahrhaftige Art. Für mich ein literarischer Genuss.

Wann finden Sie Literatur – oder auch den Literaturbetrieb – langweilig?
Im Allgemeinen ist für mich die Welt der Literatur unwahrscheinlich interessant und vielfältig. Langeweile? Vielleicht manchmal, wenn Literaten sehr manieriert daher kommen, das kann mir durchaus ein Gähnen entlocken. Aber ansonsten finde ich kaum etwas spannender als die literarische Welt.

Worauf kommt es Ihrer Erfahrung nach an, um als Autor(in) im heutigen Literaturbetrieb zu bestehen?
Als Basis sicherlich gutes Handwerk, eine eigene Stimme, Kenntnis des Literaturbetriebs, Glück.
Aber vor allem anderen: Biss!

Sibylle Zimmermann, in Freiburg geboren, ist Schreibpädagogin, Autorin und Herausgeberin. Sie studierte und arbeitete unter anderem in Australien, Tübingen, München, Berlin. 2005 kehrte sie nach Freiburg zurück und gründete das Zentrum für Schreibtraining, heute Institut für Kreatives Schreiben, wo sie auch unterrichtet. Lehrauftrag für Kreatives Schreiben an der Uni Freiburg. Außerdem ist sie Autorin, schreibt Romane und Kurzgeschichten, erhielt den Agatha Christie-Preis, den ersten deutschen E-Book-Preis, den Freiburger Krimi Slam Preis und wurde für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Sie gehört zur Jury des Freiburger Krimipreises und hin und wieder gibt sie mit ihren Kursteilnehmern ein Buch heraus

Share Share on Facebook