„Eine Geschichte des Windes – oder Von dem deutschen Kanonier der erstmals die Welt umrundete und dann ein zweites und drittes Mal“. Raoul Schrott liest aus seinem neuen Roman, am 4. Oktober im Literaturhaus.

Lesung und Gespräch

Raoul Schrott

Eine Geschichte des Windes – oder Von dem deutschen Kanonier der erstmals die Welt umrundete und dann ein zweites und drittes Mal

  1. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17, 79098 Freiburg

Eintritt Euro 9,– / 6,– ermäßigt

Kartenvorverkauf in der Buchhandlung Rombach in Freiburg und auf reservix.de

In Kooperation mit dem Literaturhaus Freiburg

https://www.rombach.de/raoul_schrott

Was für ein Abenteuer! Der Hannes aus Aachen segelt als Erster einmal um die ganze Welt. Vor genau 500 Jahren, im Herbst 1519, brach er als einfacher Kanonier mit Magellans Flotte zu den Gewürzinseln auf. Ins vollkommen Ungewisse. Ertrug Stürme, Meutereien, Schiffbrüche, Kannibalen – nur, um an Nelken zu kommen. Am Ende kehrte bloß ein einziges Schiff zurück. Unter den 18 überlebenden Seeleuten: „Juan Aleman“. Dass er noch ein zweites und sogar drittes Mal zur Weltumsegelung aufbrach, ist alles, was man von ihm weiß. Raoul Schrott ist dieser Nebenfigur der Weltgeschichte hinterhergereist und erzählt in „Eine Geschichte des Windes“ aus der Perspektive des schelmischen und mit jeder Seemeile klüger werdenden Simplicissimus von den Anfängen der Globalisierung.
Raoul Schrott wuchs in Tunis und Landeck/Österreich auf und habilitierte sich 1996 am Institut für Komparatistik in Innsbruck. Als Übersetzer, Herausgeber, Dichter, Erzähler und Mytheninterpret hat er jeden Bereich der Literatur zu seinem eigenen gemacht. Für sein lyrisches und erzählerisches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen bedacht, darunter dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Peter-Huchel-Preis.

Share Share on Facebook
Facebook