Buchtipp: Fast-Read-Romane für Zeitverschwender. Die Kurzgeschichten im Band „Zeitweichen“ von François Loeb laden zur geduldigen Lese-Bummelei.

Der Autor François Loeb hat eine bewegte Vergangenheit: Von 1975 bis 2005 leitete er das Berner Traditionskaufhaus Loeb. Nach politischen Mandaten gehörte er von 1987 bis 1999 dem Schweizer Nationalrat an. In den 80er Jahren begann er seine Laufbahn als Autor mit den ersten „Fast-Read-Romanen“, die er in der Neuen Züricher Zeitung veröffentlichte. Heute lebt und schreibt er im Schwarzwald.
In seinen neuen Geschichten spielt er das Thema „Zeit“ in über neunzig Texten durch. Mal kurzweilig, mal skurril, geheimnisvoll oder poetisch beschäftigt er sich mit Zeitkäfern, der Eiszeit oder dem Zeittotschlag. So zahlreiche Texte zu durchforsten dauert seine Zeit, und manchmal stolpert der Zeitreisende über sprachliche Unsauberkeiten, die ein sorgfältiges Lektorat hätte korrigieren  müssen. Doch ein bisschen Geduld lohnt sich, zum Beispiel für eigentümliche Charakterstudien wie „Der Uhrenfreund“ oder die Kurzgeschichte „Die Uhrzeit“, in der eine alltägliche Frage seltsame Verwicklungen nach sich zieht.

François Loeb, Zeitweichen.
Fast-Read-Romane.
Allitera Verlag, 14,80 €

www.francois-loeb.com

Share Share on Facebook